Nachtgetöse 12. Juni 2021

22:30 Nachtgetöse mit Lichtinstallation und Orgelimprovisation

Ein nächtlicher Klangspaziergang durch die prächtige Klosterkirche St. Urban mit der Orgelkunst von Rainer Walker und der Lichtkunst von Simon Bühler.

Freier Eintritt, Kollekte
Anmeldung freiwillig https://forms.gle/CHYg49EzTf4AH9Ba6

Kinderkonzert

Samstag 12. Juni, je 16 Uhr und 17 Uhr

Der Ritter Hubertus und der Drache Ottilius sind sich uneinig: Was ist schön zu spielen auf der Orgel und was nicht. Burgfräulein Hildegard versucht zu vermitteln.

Für Kinder ab 4 Jahren und grosse Menschen.

Mit Stefanie Ammann, Schauspielerin und Rainer Walker, Musiker

www.orgel-st-urban.ch

unterstützt durch Kulturdepartement Luzern, Stiftung Accordeos und Stiftung Strebi

Eintritt an der Abendkasse

Konzertangaben

Aurore Baal spielt ein Rezital unter dem Titel

Toccate e canzoni - eine italienische Reise in die Renaissance

 

Werke von de Macque, Salvatore, Frescobaldi, Ercole Pasquini, Andrea Gabrieli 

Aurore Baal ist eine französische Organistin, Pianistin, Cembalistin und Komponistin.

Geboren in Caen, ist sie seit 2007 Klavierlehrerin, Chorbegleiterin, Chorleiterin und Organisatorin von musikalischen Projekten. Nach abgeschlossenen Studien in Schulmusik und Musikwissenschaften in Lyon, Klavier in Mâcon bei Bruno Robilliard, einem Orgeldiplom bei Yves Lafargue und 2011 einem Master in Musikwissenschaft in Lyon bei Prof. Pierre Saby, hat sie seit 2012 eine Festanstellung in Dagmersellen (Schweiz) als Kirchenmusikerin. Daneben folgte 2014 ein Bachelor in "Alte Musik, Instrument Orgel" an der Schola Cantorum Basiliensis bei Prof. Wolfgang Zerer, eine Fortbildung bei Daniel Maurer in Strassburg und ein Master in Musikpädagogik in Basel bei Jörg-Andreas Bötticher und Wolfgang Zerer. Seit Herbst 2016 studiert sie an der Hochschule für Musik FHNW in Basel im Studiengang "Master of Orgel Performance" bei Martin Sander.

Aurore Baal gewann wichtige Wettbewerbe, so 2014 den Orgelwettbewerb in Epinal und 2016 den 18. Orgelwettbewerb um den Paul-Hofhaimer-Preis der Landeshauptstadt Innsbruck. Sie gründete mehrere Ensembles in unterschiedlichen Besetzungen und konzertiert regelmässig in Frankreich, Deutschland, Italien, Luxemburg, Österreich, der Ukraine und in der Schweiz als Solistin und Begleiterin.

 

Details:

Geboren in Caen, erhielt sie Klavierunterricht in lisieux bei Rose-Marie Cabestany und Orgelunterricht bei Anne Dumontet. Für Ihrer Fachabitur in Musik (Hauptfachklavier) studierte sie in Lyon bei Prof Marie-Paule Aboulker.

Seit 2007 arbeitete sie als Klavierlehrerin, Chorbegleiterin und Chorleiterin und Organisatorin von Musikalischen Projekten.

2009 machte sie den Bachelor in Schulmusik und Musikwissenschaft in Lyon und erhielt 2009 den "Prix de spécialisation, mention TB, piano" in Mâcon bei Bruno Robiliard.

2010 folgte das Orgeldiplom bei Yves Lafargue und 2011 der Master in Musikwissenschaft in Lyon bei Prof. Pierre Saby.

Seit 2012 (bis 1. Juli 2017) hat sie eine Festanstellung in Dagmersellen (Schweiz) als Kirchenmusikerin. Sie spielt gerne im Duett mit dem Chorleiter und Tenor Simon Jäger.

2014 folgte der Bachelor in "Alte Musik, Instrument orgel" an der Schola Cantorum, Basel bei Prof. Wolfgang Zerer. 2014 Gründung des "Ensembles Azalée" mit der Tänzerin Mathilde Baal und Violonist Aymeric Gracia. Ebenfalls 2014 gewann sie den Ersten Preis im Epinal-Orgelwettbewerb.

2015 folgte der "Prix de spécialisation, orgue symphonique", in Strassburg bei Prof. Daniel Maurer.

2016 Master in Musikpädagogik, hauptfach Orgel an der Schola Cantorum Basiliensis bei Prof. Jörg-Andreas Bötticher und Wolfgang Zerer. 

2016-2018 studiert sie "Master of Orgel Performance" in Basel bei Martin Sander. 

2016 Preisträgerin des ersten Paul-Hofhaimer Preises (Innsbruck Orgelwettbewerb)

2017 Hauptorganistin in Pfarrei St Michael, Kanton Zug, Schweiz

Meisterkurse bei vielen Organisten. Konzerten in Frankreich, Deutschland, Italien, Luxemburg, Schweiz als Solistin oder Begleiterin.